So wie jede Liebesgeschichte anders ist, ist auch jede Hochzeit einzigartig. Und besonders ist auch die Geschichte, wie ich überhaupt zu dem Auftrag kam, diese zu fotografieren. Denn das war so: Als die Braut mich anrief und mir sagte, wann die Hochzeit sei, sagte ich ihr erst ein Mal ab.

An dem Tag hatte ich bereits eine Hochzeit, wenn auch erst am Nachmittag. Aber da sie wirklich sympathisch klang, geschickt insistierte und vor allem versprach, es ginge wirklich nur um die 20 Minuten im Standesamt – übrigens der schönen Villa Kogge, der Außenstelle vom Standesamt Charlottenburg – ließ ich mich überzeugen. Und tatsächlich, alle folgenden Bilder habe ich in weniger als einer halben Stunde gemacht.

 

 

Eigentlich schade, ich hätte gern noch mehr Zeit für die Fotos gehabt, aber wie gesagt ging es gleich zur nächsten Hochzeit quer durch die Stadt, ins Gutshaus Mahlsdorf. Und wie die Hochzeit dort gewesen ist und welche besondere Geschichte hinter dem Standesamt dort steckt, das erzähle ich ein anderes Mal. Wer aber neugierig ist oder mich rechtzeitig für die eigene Hochzeit buchen möchte, kann mir gleich eine Anfrage schicken. Bis bald!

Hinterlasse einen Kommentar